Categories
News

D-Orbit zeigt ehrgeizigen Kurs für Raumfahrtlogistik

SAN FRANCISCO — Space logistics company D-Orbit on June 9 announced a $2 million contract with the European Space Agency to upgrade production of its ION satellite launcher.

It was the latest win for the Italian company, with ambitious plans to offer a wide range of satellite services, from active debris clearance to space-based cloud computing.

Under the contract, ESA will fund D-Orbit’s campaign to improve the performance and reduce the cost of ION, the vehicle that transports cubesats and microsatellites from the point where a large rocket takes them to their desired orbital destinations settles.

The growing popularity of ride-sharing services such as SpaceX transporter missions is expected to boost demand for last-mile deliveries. Euroconsult’s Space Logistics Markets report, released in May, predicts 120 orbital transfer vehicles in operation by 2031.

Around a dozen companies around the world design, develop and test orbital transfer vehicles. Right now, D-Orbit is the only company with a commercial, flight-proven vehicle, Renato Panesi,  D-Orbit’s founder and chief commercial officer, told SpaceNews . .

D-Orbit  demonstrated  its last-mile delivery service for the first time in 2020. Over six flights, D-Orbit has carried more than 80 payloads in orbit, including 60 ION-deployed satellites and additional onboard payloads.

D-Orbit also maintains a range of products and services for other space companies.

Beyond Gravity zum Beispiel, früher Ruag Space genannt, erteilte D-Orbit im April den Auftrag, kohlenstofffaserverstärkte Polymerwerkzeuge und metallische Strukturkomponenten für den Space Rider der ESA zu liefern. Thales Alenia Space ist der Hauptauftragnehmer für Space Rider, ein unbemanntes Labor, das Technologiedemonstrationen und wissenschaftliche Experimente in einer erdnahen Umlaufbahn beherbergen soll, bevor Nutzlasten zur Erde zurückgebracht werden. Das Space Rider-Fahrzeug wird dann aufgearbeitet, betankt und für einen weiteren Flug geladen.

Die Space Rider-Mission “steht im Einklang mit unserer Vision, profitable geschäftliche und menschliche Expansion in einem nachhaltigen Raum zu ermöglichen”, sagte Panesi.

Langfristig will D-Orbit den Markt für Raumfahrtlogistik dominieren.

“Die Idee ist, sich um die Reise des Kunden von der Missionsanalyse über den Start bis zur Stilllegung zu kümmern”, sagte Panesi. “Es geht darum, dass Ihre Assets richtig positioniert sind, wann immer Sie wollen.”

D-Orbit beabsichtigt, Satellitendienste anzubieten, einschließlich Inspektion, Betankung und Kleinreparaturen.

“Vielleicht können wir eine aktive Trümmerbeseitigung als Teil des Dienstes in Betracht ziehen, heute in der erdnahen Umlaufbahn, später in der geostationären Umlaufbahn”, sagte Panesi. “In ferner Zukunft sehen wir potenzielle Märkte für Recycling und Herstellung im Orbit.”

In der Zwischenzeit legt D-Orbit den Grundstein für ein weltraumgestütztes Cloud-Computing-Geschäft.

“Wenn wir es schaffen, ein ION zu haben, das mit einer eigenen Cloud-Computing-Suite und Intersatellitenverbindungen ausgestattet ist, können wir eine kleine Konstellation von Knoten haben, die Informationen verarbeiten”, sagte Panesi.

D-Orbit arbeitete mit der schwedischen Unibap zusammen, um 2021 ein strahlungstolerantes Rechenmodul an Bord von ION zu demonstrieren.

“Eines der Dinge, die wir später in diesem Jahr oder Anfang nächsten Jahres testen werden, werden die Intersatellitenverbindungen sein, sowohl optische als auch Radiofrequenzen”, sagte Panesi.

Auf der finanziellen Seite bereitet sich D-Orbit auf die Fusion mit Breeze Holdings Acquisition Corp., einer Zweckakquisitionsgesellschaft oder SPAC, vor. Der Abschluss der Fusion wird für das dritte Quartal dieses Jahres erwartet.

While SPACs are not as popular in the space sector as they are in 2021, Panesi remains confident the deal will benefit D-Orbit.

“On the one hand, we are securing capital,” said Panesi. “On the other hand, we have a valuable partner who will help us step by step into the large US market.”

D-Orbit employs around 200 people, with most based near the company’s headquarters in Como, Italy. In addition, D-Orbit has offices in Portugal, UK and Falls Church, Virginia.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *